(Fast) jeden Montag um 19.00 Uhr: “Darf ich vorstellen?” // Heute:

Steffen „Stilpirat“ Böttcher

stilpirat

Bild: Steffen „Stilpirat“ Böttcher

Den Stilpiraten kennen die einen oder anderen von Euch sicherlich schon. Genau, das ist der mit dem Logbuch für Fotografen… (….welches ihr hier bestellen könnt!)
Abenteuer Fotografie

Ich weiss noch, wie begeistert ich war, als ich dieses Buch am lesen war! Witzig, frisch, zum Teil etwas böse: genau mein Geschmack (und ich empfehle diese Lektüre hier noch einmal wärmstens)!

Steffen schreibt in seinem Blog jährlich einen Jahresrück- und Ausblick. Im diesjährigen Rückblick verlinkt er unter anderem auf seine Brandrede „Der Sinn vom Unsinn„. Ich muss ehrlich sagen, dass ich diese Rede, welche er im Juni veröffentlicht hat, verpasst habe und sie erst jetzt gelesen habe. Und ich bitte Euch: unbedingt lesen!

Ich will meine Meinung dazu hier noch nicht schreiben, weil mich wunder nimmt, was ihr darüber denkt. Also: schreibt doch hier einen kurzen Kommentar Eurer Meinung; es würde mich freuen.

Und Dir, Steffen, wünsche ich eine schöne Festzeit, ein tolles 2015 und vor allem: werd bald gesund, und hoffentlich kannst Du vor Weihnacht das Spital verlassen!

 

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Print this pageEmail this to someone
Tim
Tim

2 Kommentare

  1. Miriam sagt:

    Soeben habe ich das erwähnte Buch als Ferienlektüre bestellt.

    Ich habe „Der Sinn im Unsinn“ gelesen und mir das darin erwähnte Bildkritik-Video angesehen.
    Die Bildkritik fand ich ja schon ein bisschen heavy. Da wären hätte wohl jedes meiner Bilder den Stempel „Sch…“ gekriegt. 🙁
    Nun, ich finde es auch toll, wenn ein Bild Emotionen weckt, eine Geschichte erzählt und in seiner Bildidee noch-nie-dagewesen ist. Aber hey, ich bin ein Anfänger und will üben, experimentieren, spielen, lernen, mich verbessern und vor allem: Spass haben. Ich will mein Auge schulen, damit es spezielle Lichtsituationen und Momente wahrnimmt und Kompositionen sucht, die fürs Auge wohltuend oder herausfordernd sind, will sinnvoll und sinnlos „Photoshoppen“, bis mir die Ohren wackeln. ABER VOR ALLEM will ich das kreative Schaffen und die daraus entstandenen Werke geniessen – ob sie nun jemandem gefallen oder nicht, ob sie schon tausendmal geknipst worden sind oder nicht, ob sie in den Augen Anderer langweilig wirken oder nicht. Und mit jedem „Klick“ lerne ich durch Trial and Error ein klitzekleines Bisschen dazu.
    Übrigens mag ich es sehr, wenn man meine Bilder kritisch beurteilt. Denn ich will lernen, besser werden. Ich will wissen, was das Bild bei anderen Betrachtern auslöst. Bildkritik kann mir neue Aspekte aufzeigen, mir helfen, mein Bild noch einmal zu überdenken.
    ABER die Meinung des Anderen – übrigens auch von Dir als Fotoguru – übernehme ich nicht zwingend. Es kann sein, dass Du ein Bild von mir Müll findest, ich bin immer noch aus dem Häuschen über die Aufnahme. Andererseits haben Dich auch schon Bilder begeistert, die für mich nur als Lückenbüsser dienten (weil ich sonst nicht auf die 5 Hausaufgaben-Bilder gekommen wäre 🙂 ).

    Steffens Meinung, dass die Technik in der Fotografie weitgehend unbedeutend ist, teile ich überhaupt nicht. Wie kann ich denn experimentieren, wenn ich keine Ahnung habe, wie ich einen bestimmten Bildlook erziele? Je mehr ich Bescheid weiss, je besser ich mein Handwerk beherrsche, desto vielfältiger sind meine Möglichkeiten.
    Und deshalb stelle ich Fragen. Auch über die genutzte Blende oder Verschlusszeit. Für einen Profi wie Böttcher mögen diese Fragen unbedeutend oder gar nervend sein, für mich als Anfänger sind diese Werte aufschlussreich.

    Wenn ich irgendwann vor DEM Jahrhundertmotiv stehe, möchte ich fit sein, das Bild so aufzunehmen, wie ich es mir wünsche und nicht aus Unkenntnis eine vielleicht nie mehr wiederkehrende Chance verpassen!!!

    Was Christoph Boeckens Kommentar angeht: Ich ja teile seine Ansicht, dass eine gute Kamera nicht zwingend gute Bilder macht.
    Aber ich muss sagen, seit ich meiner schrulligen, uralten Kamera den Laufpass gegeben habe und mein neues Baby ausführe, macht Fotografieren mindestens zehnmal mehr Spass. Ich geniess den Luxus, auch mal scharfe Bilder machen zu können!

    Puhhh, dieser Kommentar ist jetzt ein bisschen lang geworden…

    Zum Schluss aber dennoch ein Zitat, das mir vor Kurzem über den Weg gelaufen ist:

    „KREATIVITÄT IST INTELLIGENZ, DIE SPASS HAT“. Albert Einstein

    Schön gesagt, finde ich.

    Frohi Wiehnacht wünscht

    Miriam

    • Tim sagt:

      Ciao Miriam
      Ich hoffe, Du hast schöne Weihnachtstage verbracht 🙂
      Danke für Deinen Kommentar! Ist sehr interessant – mehr möchte ich im Moment noch nicht dazu schreiben (ausser dass das Einsteinzitat eines meiner Lieblingszitate ist….). Ich hoffe immer noch, dass es noch einen oder zwei Meinungen mehr gibt, bevor ich meinen „Senf“ dazu gebe.
      Hab also noch etwas Geduld 😉
      Ich wünsch Dir schon jetzt a happy New Year!
      Liebe Grüsse, tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.